Montag, 25. Januar 2016

Peanut



Ja, die Überschrift mutet auf den ersten Blick etwas befremdlich an aber keine Angst, Aufklärung folgt auf dem Fuße...

Peanut ist unser neuer Mitbewohner...wer hier schon  länger mitliest der weiß, dass alles einen Namen kriegt was Augen hat...Peanut ist eine Maus...eine weiße Maus...




 Die Maus ist irgendwie ein Thema, dass mich hier in den USA verfolgt...gleich zwei Geschichten kann ich mit nur einem Blogbeitrag zu dem Thema abdecken...eine rührende und eine heitere..

Zuerst der rührende Teil...

Ich war auf einer Art Flohmarkt im Plattsburgher Umland. Da war ein sehr kurioser Stand, hinter dem eine etwas skurrile und betagte Frau stand.

Ihr Tisch war voll mit Tierpräparaten, die ausschließlich aus weißen Mäusen bestanden. Alle sehr natürlich und im vintage Stil gestaltet. 

Ich fand es trotzdem irgendwie schräg und ging etwas langsamer und kritisch blickend an ihr vorbei. Sie sprach mich an und erklärte mir mit einem herzlichen Lächeln, dass sie keine Maus-Massenmörderin sei und auch sonst keine psychischen Schäden hätte...das fand ich sympathisch und musste lachen...wir kamen ins Gespräch.

Sie ist Tierschützerin und kauft für ihre Präparate ausschließlich Futtermäuse. Sie tut es, weil ihr die Tiere leid tun, die gezüchtet werden nur um dann getötet zu werden, damit sie an Schlangen und andere Tiere in Terrarien oder Gehegen gefüttert werden. 

Sie taut die Tiere auf und präpariert sie. Sie liegen zum Beispiel schlafend in einem Bett aus Heu und getrockneten Sommerblüten in alten Sammeltassen, sitzen auf antiken Büchern oder in kleinen alten Holztruhen und in antiken Schuhen...

Tierpräparate Spalten ja grundsätzlich und bekannter Weise die Nation...die einen finden nichts schlimmes dran und lieben und sammeln sie, die anderen wettern heftig dagegen...das ist aber ein anderes Thema und ich möchte es hier nicht haben...jeder soll so leben wie er möchte, gut finden was er möchte oder eben hassen was er möchte...ich selbst mag Tierpräparate. Ich achte beim Kauf aber immer darauf, wo sie herkommen und mag sie nur dann, wenn sie das Tier natürlich zeigen. ich hab hier in den USA schon ganz schlimme und schräge Präparate gesehen...ein Hasenkopf wurde auf eine Taube präpariert oder Entenküken mit drei Köpfen geschaffen...sowas hasse ich...aber wie gesagt, das ist hier im Moment ja nicht das Thema...

Die Dame vom Flohmarktstand hat eine Intension und eine Mission

Mit dem Präparieren und Verkaufen möchte sie auf die Missstände hinweisen, die bei der Massentierhaltung in diesen Zuchtanlagen entstehen. Sie hat dazu eine Broschüre mit Fotos am Stand liegen, die sie den Kunden zeigt...es geht um Futtertiere und Tiere, die zu wissenschaftlichen Zwecken in Laboren gehalten werden. Sie möchte Aufmerksamkeit erreichen und den Mäusen mit den Präparaten einen besseren Platz geben als den im Magen einer Schlange oder eines Greifvogels im Tierpark..ein netter Gedanke, wie ich meine.




Die Einnahmen aus dem Verkauf steckt sie sich nicht in die eigene Tasche. Sie spendet den Erlös an Tierschutz-Organisationen...nicht die Großen, bei denen keiner weiß, wo das Geld dann landet...nein, an die kleinen Leute...Wildtierstationen, Tierheime und sie finanziert damit Operationen von Hunden, die mit Obdachlosen zusammen leben, denen das Geld fehlt die Tiere ärztlich versorgen zu lassen; ebenso kommt sie mit den Einnahmen für die Versorgung von Fundtieren auf. 

Eine wirklich gute Sache...und wenn man sich die Zeit nimmt und der Frau zuhört und die Hintergründe für diesen Tisch voll mit Tierpräparaten von weißen Mäusen erfährt, dann ist es gar nicht mehr so kurios, sondern rührend...sie leistet einen Beitrag zum Tierschutz...nutzt dafür Tiere, die gezüchtet wurden, nur um wieder zu sterben...schenkt ihnen so ein Leben nach dem Tod und schafft ein Andenken, dass noch dazu anderen Tieren hilft, die dringend Hilfe brauchen...auch zu ihrem Spenden kann sie Berichte aus örtlichen Zeitungen vorzeigen...ein ganzes Album füllen ihre guten Taten.

Natürlich hab ich diese Aktion unterstützt und mir eine weiße Maus gekauft...tja und so ist Peanut bei uns gelandet...



So, jetzt zu der Geschichte, die mir tonnenweise Humor abverlangte...ich hoffe ihr habt noch Lust zu lesen...ist ja viel Text heute hier...

Wir haben eine Maus in der Küche! Jawohl...und ich meine nicht Peanut...nein, eine Maus, die hier nicht hergehört und die bitte auch wieder gehen soll...

Es hat gefiepst unter der Spüle..."

"...das Haus ist um 1800 gebaut, unterkellert und da kann sowas ja mal passieren", so der Vermieter, den ich dazu angeschrieben habe...

Unser Haus in Deutschland war von 1600 und auch unterkellert, aber so renoviert, dass die Mäuse maximal im Gewölbekeller (ohne Zugang zum Haus) Zuflucht fanden oder mal im Winter in den Bruchsteinwänden gruschelten (dies sei aber nur am Rande und der guten Ordnung halber erwähnt). Nun gut...

Bis ich diese sinnige Antwort bekam gingen übrigens drei Tage und zehn Mal fiepsen unter der Spüle ins Land...zum Glück ängstigen mich Mäuse nicht...ich hab ja auch meine Lotte, die keine Nager um sich herum dudelt...hab also nichts zu befürchten und bin sicher das der ungebetene Gast auch unter der Spüle bleibt...

"Er schickt uns den Hausmeister", versprach der Vermieter und der sollte am nächsten Tag um 9.00 Uhr (am...at morning) da sein...es seien ja noch mehr Mängel, deren Behebung offen stehen (allerdings...wie gut, dass er sich erinnert..die Liste hatten wir vor sieben Wochen direkt nach dem Einzug eingereicht...soviel dazu...).

Ja was soll ich sagen...fünf Termine später, von denen vier nicht eingehalten wurden, kam der Hausmeister dann endlich doch...wenn auch mehr als fünf Stunden zu spät...only five hours...Pünktlichkeit wird von mir aber vielleicht überbewertet...zum Glück hab ich ohnehin grad noch frei...stellt euch mal vor, ich hätte fünf mal Urlaub einreichen müssen und der wäre dann nicht gekommen...boah, da wäre ich aber Amok gelaufen...Urlaub ist hier in den USA ja nicht so üppig wie in Deutschland...

Er, also der Hausmeister, hört auf den wunderbaren Namen ED...in der Hand eine Flasche Rohrreiniger und zwei Mausefallen, so stand er vor mir...(neben der Maus im der Küche  läuft auch das Wasser an der Spüle nicht richtig ab, daher der Rohrreiniger).

Gut, bis dahin ja noch alles prima...

Er fragt mich, ob ich Erdnussbutter im Haus habe...ich antworte (ganz der Ami, der ich inzwischen bin) mit "JA klaaar"! Ich gebe ihm die Erdnussbutter und ein Messer...mit einer Seelenruhe und voller Hingabe beschmiert er die Mausefalle damit...immer noch alles prima zu diesem Zeitpunkt...dann aber Mädels, und jetzt kommt es...HUMOR VON NÖTEN sag ich euch...stellt der die gespannte Falle unter den Herd. Sie lässt sich gespannt gerade so zwischen Küchenboden und Unterboden vom Herd schieben...ein geschlossener Unterboden aus Alublech...und nein, der gibt nicht nach...ich schaue ihn an und frage ihn "are you serios?" (Ist das Dein Ernst?)...eben noch wirkte er selbstsicher und zufrieden mit seiner Leistung, jetzt schaute er mich verdutzt an...Was ich meine, fragte er...ich erklärte ihm, dass die Falle doch da unten gar nicht zuschnappen kann, weil sie vom Unterboden des Ofens gebremst wird...er lächelt mich an, winkt ab und meint nur, "oh no, Mam, it will work...i'm sure" ...

Ich hab überlegt, ob der jetzt scherzt...aber das schien tatsächlich sein Ernst zu sein, denn er machte sich daran auch die zweite Falle unter den Ofen zu quetschen...mir fehlten irgendwie die Worte und ich wusste nicht, ob ich lachen oder weinen soll...oder weinen vor lachen...

Danach hat er mir den Rohrreiniger in den Abfluss der Spüle gekippt...die ganzen 1,5 Liter, und zwar bis zum letzten Tropfen...ich hab sowas mal in Deutschland gekauft...man muss das eigentlich dosieren und Wasser nachlaufen lassen...und es wird davor gewarnt, dass die Rohre angefressen werden, wenn man zu viel nimmt, außerdem wird vor dem ätzenden Geruch gewarnt usw...Tja, was soll ich sagen...wir sind hier nicht in Deutschland...

Es stank den Rest vom Tag bestialisch in der Bude...aber das sei nur mal so am Rande erwähnt...man braucht hier echt Humor und ohne haste echt keine Chance zu überleben...als ED dann weg war hab ich nach dem dritten Hustenanfall übrigens aufgehört zu zählen und ich hatte bei eisigen Temperaturen die Fenster alle geöffnet...für Stunden...die Nachbarn haben schon doof geschaut und ich hatte Angst, dass die mich einliefern lassen...

Aber zurück zu ED...er stand da mit den Hände in der Tasche seines grünen Hoodies (Kapuzenpullovers) und meinte, dass damit ja alles getan sei...ich dachte, ich hab mich verhört...ich so "ähhh, NO, Sir! 

Ich habe ihm dann nochmal die ungefähr zwanzig anderen Punkte auf unserer Mängelliste aufgezählt...was macht er? Er schaut auf die Uhr...kurz nach vier...für heute hatte er leider Feierabend...er wollte am nächsten Tag wieder kommen...er wollte...mehr muss ich dazu jetzt nicht sagen, oder?! 

Resümee:

Man kann sich ja mit der Maus in der Küche freuen...die frisst sich jetzt ihr kleines Mausebäuchlein mit Erdnussbutter voll und lacht sich ins Fäustchen...die doofe Falle schnappt ja nicht komplett zu, sondern wird vom Boden des Herdes gebremst...aber ich darf meinem Freund ED direkt anrufen, wenn wir die Maus gefangen haben...nett oder?! Ich hab wieder kurz überlegt, ob der scherzt oder mich veräppeln will...aber er hat auch das tatsächlich ernst gemeint...aber gut zu wissen, dass ich ihn immer anrufen kann...Freunde kann man ja nicht genug haben, gell?!...Die Maus ist dann wahrscheinlich mumifiziert, wenn er sie holen kommt...hat ja immer ein paar Stunden oder Tage Verzögerung der gute ED....wahrscheinlich müssen wir den Herd abmontieren und vorziehen, weil sich das Vieh so fett gefressen hat, dass es nicht mehr dahinter hervor kann ohne Hilfe...wenn die hier fertig ist im Peanutbutter-Schlaraffenland  passt die durch keinen Schlitz mehr....oder hat Diabetes, das arme Tier...wir suchen noch nach einem Namen für sie, denn sie scheint ja jetzt erstmal hier wohnen zu bleiben...lach...nein, Spaß...ich hab eine Lebendfalle gekauft und anderswo platziert...Ich hoffe wir finden bald ein Haus...es ist nämlich so schön hier in der Wohnung, dass man es kaum aushält, ich könnte hier seitenweise berichten...aber ich verschone euch...

Heute hat sich eine Option ergeben...ein wunderbares Bruchsteinhaus mit Seeblick...in den kommenden Tagen wissen wir mehr.

Euch wünsche ich einen tollen Start in die neue Woche...macht es euch fein! Ein dickes Danke auch für die vielen lieben Kommentare und E-Mails zu den letzten Beiträgen und ein warmes und herzliches Willkommen allen neuen Lesern und Leserinnen hier! Schön, dass Ihr da seid!

Allerliebsten Gruß

Isa


Von meinem iPad gesendet

Kommentare:

  1. Liebe Isa,
    das mit den Mäusepräparaten ist ja echt skurill, und ein wenig seltsam, aber nun gut, so mag ich Peanut eine Chance geben normal haben die Tierpräparate ja garkeine bei mir. Aber die Geschichte mit dem Handwerker hat mich nun doch laut lachen lassen. Ich drück euch die Daumen für das Haus mit Seeblick, aber dann müsst ihr ja schon wieder umziehen ;-).
    Liebe Grüße von Tatjana hab es fein

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Isa, da brauchste ja echt Nerven.
    Und ich wünsch dir ersteinmal, dass es mit dem Häuschen für euch klappt,
    auch, wenn du dann ohne den guten ED auskommen müsstest ;).
    Wir haben hier auch ein paar Handwerkerstories erlebt und wissen:
    Wenn man sich auf andere verlässt, ist man verlassen.
    Aber alles kann man eben auch nicht selber machen.
    Peanut sieht ja neckisch aus. Aber ich hätte die Sache wahrscheinlich unterstützt,
    ohne ihn zu kaufen, sonst käme meine Mutter nicht mehr hierher.
    Eine schöne Woche für dich und Nerven wie Drahtseile, wünscht Jana,
    die jetzt raus in dem Matsch muss - puuh

    AntwortenLöschen
  3. Wenn einer eine Reise tut.... Oder: andere Länder, andere Sitten
    Du hast schon eine gute Portion Humor bekommen. Man sollte das nicht überstrapazieren! Ich wünsche dir Erfolg bei der Mäusejagdund noch mehr bei der Haussuche. Die werden Mäuse bestimmt nicht auf der "gratis liegt bei"-Liste aufführen
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Ach Isabell, das ist wieder so ein Bericht, ich hätte stundenlang weiterlesen können. So wie Zeitung am Morgen.
    Ja, das mit Eurem Peanut zeigt mal wieder, dass vieles nicht so ist, wie es auf den ersten Blick scheint - nicht alles immer nur schwarz oder weiß ist. Es muss eine bewundernswerte Frau sein! Aber, übrigens auch Greife und Schlangen wollen satt werden. Was sollen sie fressen, wenn nicht Mäuse. Und wenn sie sie nicht selbst fangen können, naja, usw.
    Ich glaube auch, dass die Uhren in Deutschland häufig ganz anders schlagen als in anderen Ländern. Ich kann mich noch gut an einen Urlaub bei Verwandten in Italien erinnern als junges Mädchen. Da hieß es dann DOMANI (morgen) - z.B. wir kommen DOMANI auf eine Tasse Kaffee vorbei. Es war alles hergerichtet (ich auch) - niemand kam. Nachfrage, wann sie denn kommen: DOMANI...........spätestens, wenn Du dann nicht mehr damit gerechnet hast, Lockenwickler im Haar hattest, dann stand auch der angekündigte Besuch in der Tür.
    Ich wünsche Dir ganz viel Glück mit der Mausejagd. Das haben wir auch schon hinteruns - in beiden Häusern.
    Hab einen schönen Tag und ganz viel Glück bei der Hausbesichtigung, Jacqui (aus dem naßkalten trüben Deutschland)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Isa, ein herrlicher Post ;-)
    Auf den ersten Blick dachte ich Peanut ist eine quitschlebendige Maus.
    So niedlich. Hättest Du Katzen, dann auch zwangsläufig Mäuse.
    Unsere "Jungs" bringen die possierlichen Tierchen in allem Formen heim.
    Lebendig, halbtot, tot, angefressen .... am Anfang eine echte Herausforderung für mich.
    Mit der Zeit wächst man an seinen Aufgaben.
    Wahrscheinlich hättest Du Ed besser dort lassen sollen, wo er war und die ihm gestellten Aufgaben besser gleich selbst erledigt ;-)
    Vielleicht solltest Du die Standorte der Mäusefallen - jetzt da ED außer Sichtweite ist - noch
    einmal neu wählen, bevor die sich die die Kleinen die Bäuche voll schlagen und gleich noch Nachwuchs planen, da es soooo ein tolles Schlaraffenland bei euch ist ;-)
    Für die Hausbesichtigung wünsche ich euch "Toi, toi, toi". Bin gespannt.
    Liebste Grüße,
    Heike.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Isa,
    ja hier kann man wirklich so manche skuriele Sache finden. Aber Peanut sieht wirklich suess aus. An dem hätte ich auch schwer vorbei gehen können. Obwohl unsere Katze wuerde ihn bestimmt ziemlich durch nehmen (vom Hund mag ich gar nicht erst sprechen).
    Handwerker - oh je. Von denen kann ich dir wirklich ein Lied singen. Auf jeden Termin kann man wirklich vier Stunden drauf rechnen. Wir lassen uns jetzt immer anrufen wenn sie nur noch 10 Minuten entfernt sind (dauert dann eh noch 20 Minuten bis sie dann wirklich da sind)
    Liebe Gruesse,
    Ella

    AntwortenLöschen
  7. Thank you so much for your visit! Peanut is adorable!

    AntwortenLöschen
  8. Ich drück ganz fest die Daumen für das Haus mit Seeblick! Und wegen der Futtertiere na ja, das ist so eine Sache. Mein Sohn hat fast drei Jahre auf einem Jagdfalkenhof verbracht und dort eben auch Futtertiere vorbereitet (ausgenommen, etc.) und auch selbst Greifvögel gefüttert. Die bekommen aber eigentlich keine Mäuse sondern hauptsächlich Küken (noch schlimmer) oder Ratten, die natürlich auch z. T. als Futtertiere gezüchtet wurden. Gäbe es allerdings diese Einrichtungen und Futtertiere nicht, sähe es mit dem Greifvogelbestand sehr viel schlechter aus denn durch diverse Spritzmittel, die in der Landwirtschaft eingesetzt wurden, war der Greifvogelbestand gefährlich geschrumpft weil die Spritzmittel eben bei den Vögeln Unfruchtbarkeit verursachten. So sind also z. T. Futtertiere auch notwendig und tun - wenn auch unfreiwillig - auch etwas für den Tierschutz. Und zu Tierparks sei zu sagen, dass es definitiv so ist, dass der Mensch nur bereit ist zu schützen, was er kennt und mit vielen Tieren kommen wir eben nur über Tierparks in Berührung - zumindest aus der Nähe - und somit haben auch Tierparks für mich eine gewisse Berechtigung und machen durchaus Sinn. Ein schwieriges Thema... Das Mäuschen sieht wirklich süß aus und Ed ist definitiv eine Pfeife aber vielleicht hast Du ihn ja bald los.
    GlG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! Du ich stimme dir da absolut zu...alles hat seine Notwendigkeit und da greift eins ja ins andere über...dennoch sind ja die Missstände in vielen Bereichen von Laboren und Zuchtanlagen bekannt...ob das jetzt bei Hühnern oder eben diesen Mäusen ist...ich bin da auch kein radikaler Aktivist, der nicht sieht, dass manche Dinge einfach notwendig sind...ich esse auch Fleisch...auch, wenn ich Kälbchen und Ferkel absolut niedlich finde...manche Dinge gehören zum Leben einfach dazu, ob sie erfreulich sind oder nicht...ich finde den Gedanken der Dame nur toll...sie klärt auf, verkauft und hilft mit den Einnahmen anderswo und rettet eben ein paar Futtermäuse vor dem Verdauungsorgan eines anderen Tieres...ich finde es auch prima, dass sie nicht als Rentnerin auf dem Sofa versauert, sondern sich aktiv für etwas einsetzt...natürlich rettet sie so nicht die Welt oder alle Futtertiere dieser Welt und sie ändert auch nichts...aber sie tut etwas und manchmal muss man halt irgendwo anfangen...sie tut es so und unterstützt damit andere tierische Hilfsprojekte, die etwas bewirken...das fand ich klasse und das wollte ich unterstützen...wenn mit meiner Ausgabe für diese Maus einem anderen Hund eine Impfung verpasst wird, die sich ein Obdachloser sonst nicht hätte leisten können, dann hab ich doch einen Hund vorm Krankwerden geschützt...das ist eine kleine gute Tat und davon sollten viel mehr Menschen viel mehr tun...ich bewundere solche Aktivisten wie diese Dame und das wollte ich mit diesem Post zum Ausdruck bringen...allerliebsten Gruß und danke für deine Zeilen!

      Löschen
  9. Liebe Isa,
    wie schön das du mich gefunden hast und ich dich nun auch besuchen kann.
    Also ich habe es ja eigentlich nicht so mit Mäusen, aber Peanuts sieht schon sehr goldig aus. Normalerweise finde ich es nicht so toll wie das mit Futtermäusen läuft, aber wie diese Frau durch ihren Einfallsreichtum dafür sorgt, dass anderen Tieren geholfen wird, das finde ich richtig gut!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Hihi, auch hier Lach- und Sachgeschichten, dieses mal mit Isa in der Hauptrolle. Dagegen war mein Problemchen natürlich Peanuts. Den finde ich übrigens voll schnuffig und gut, das Du die Verkäuferin gefragt hast nach ihrer Mission, die kommt bestimmt oft falsch rüber mit ihrem Mäusestand.
    Ed scheint ja eine wahre Intelligenzbestie zu sein ;-)In meiner allerersten Wohnung wohnte mal eine ganze Mäusefamilie unter der Einbauküche. Die fand ich zunächst süß, dann ätzend, als alles angeknabbert und vollgeka... war. Und als es nach Mäusepipi roch, kamen die Fallen zum Einsatz, sorry, liebe Mäuseleins.
    Ich drück Euch die Daumen für die Haussuche und Bruchsteinhaus hört sich schon mal gut an :-)
    LG Karen

    AntwortenLöschen
  11. Huhu liebe Isa,
    hier spricht die beschwippste Nadja nach dem Trinken der vielen Weinflaschen. Jaaaa was tut man nicht alles für einen Blogpost :-). Neee, ich habe schon seit einem Jahr nix mehr getrunken - Dank Schwangerschaft und Stillen. Beim ersten Glas bin ich bestimmt blitzeblau!! :-) ... Das ist echt lustig mit den Mausefallen und Ed. Solche Eds gibt es aber auch hier. Bei uns heißt er nur Axel :-). ... Peanut ist echt drollig. Sehr fein, dass sie bei dir einziehen durfte. Ich als ehemalige Wüstenrennmausmama freue mich da wirklich sehr!!
    Liebste Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  12. Ich lach mich tot... klasse Ed!

    und super Mauschen.

    AntwortenLöschen
  13. Hi dear Isabel !! Que nervio parece un ratón de verdad !! Que susto

    AntwortenLöschen