Sonntag, 28. Februar 2016

Umzug gestartet...

Hallo Ihr Lieben,

heute sende ich Euch nur ganz schnell liebste Grüße und ein erstes Foto vom tiny Häuschen rüber...wir haben den Umzug gestartet...mehr Fotos und Berichte dann in der nächsten Woche!





Genießt das Wochenende! 



Dienstag, 16. Februar 2016

Home sweet Home - Klappe die 2te...

Hallo Ihr Lieben, 

heute gibt es keine Berichte von irgendwelchen schrägen Leuten oder Vorkommnissen, denn die letzten Tage war es ruhig...verdammt ruhig...fast schon unheimlich und etwas zu ruhig...so ruhig, dass ich mich mit dem Postboten über Schwenkbratenrezepte unterhalten habe und mich anschließend auch noch über diesen netten Plausch gefreut habe...ihr versteht was ich meine?! 

Ich hasse kochen und ich kann es auch nicht wirklich gut...Neulich hat der Held neben mir gesessen und eine meiner Kreationen in sich rein gewürgt...ich mußte lachen und hab dann gefragt, ob ich ihm lieber was anderes kochen soll...darauf er ganz trocken "Schatz(!), nein...bitte koch nie wieder"...Wir haben dann beide gelacht (weil ich glücklicherweise Humor habe) und eine Pizza bestellt...Das aber nur mal am Rande und um zu verdeutlichen wie ruhig es gerade tatsächlich bei mir ist, wenn ich mich über Rezepte unterhalte...

Er, also der Postbote, hat damit angefangen, aber auch das nur am Rande, nicht, dass ihr jetzt denkt, dass ich den abpasse und mit irgendwelchem Müll vollplappere, weil ich verzweifelt bin...nein, nein, so war es nicht...er hat mal in Deutschland gelebt während seiner Zeit beim Militär...und immer, wenn wir uns sehen plaudern wir ein wenig über Deutschland...diesmal wollte er wissen, ob ich ein Rezept für Schwenkbraten kenne...hab ich natürlich nicht gekannt...aber ich war so nett es für ihn zu googeln und zu übersetzen. Ja, so bin ich... 

Ich möchte Euch auch aber heute übemäßig lange Texte ersparen und einfach nur mal "Danke" sagen für die vielen lieben Kommentare und E-Mails...sowohl hier als auch bei facebook. Ich war total überrascht und gleichzeitig hoch erfreut zu sehen, wie sehr Ihr mitfiebert und Euch interessiert. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll...Ihr seid einfach toll. Lieben Dank!

Leider habe ich es noch nicht geschafft ein Foto vom neuen Häuschen für Euch zu knipsen...die letzte Tage war es hier wirklich eisig kalt und wir hatten stellenweise -26 Grad. Da war man froh, wenn man nicht aus dem Haus mußte. 

Natürlich möchte ich Euch aber auch nicht länger auf die Folter spannen und habe über Google Street View ein Bild für Euch heruntergeladen...nicht das gelbe vom Ei, aber besser als gar nichts, gell?!


Bildquelle: https://goo.gl/maps/K1mFBCQY13C2

Die Straße auf dem Foto ist so gut wie gar nicht mehr befahren...früher war es der Weg zur Fähre nach Vermont...heute gibt es eine Umgehungsstraße und diese Straße hier wird nur noch von den Anwohnern genutzt. 

In zwei Wochen starten wir dann mit dem Umzug...ich bin gespannt...
 
Natürlich sollen heute auch ein paar Deko-Bilder nicht fehlen...

Meine liebe Freundin Beate hat mir ein Paket aus Deutschland gesendet. Mit wirklich wunderbaren Schätzen drin...ich hab mich wie doof gefreut...Zudem hab ich einige neue Dinge hier bei den Antik-Shops erstanden. Mit der antiken Schuhleiste von Beate, einer antiken Platte und der alten Schuhputzkiste vom Trödler meines Vertrauens ist folgendes Arragement entstanden...


Lotte hat sich auch mal eben ins Bild reingezeckt...mein kleiner Schatten...ohne sie geht es einfach nicht...




Habt eine tolle restliche Woche! 

Liebsten Gruss

Isa

 



Mittwoch, 10. Februar 2016

Angriff auf mein Königreich...


Ihr Lieben, 

ihr vermutet nach dieser Überschrift sicher, dass ED wieder hier war, um Hausmeistertätigkeiten zu verrichten...aber da liegt ihr falsch...zum Glück...da hätte die Überschrift auch sicher dramatischer gelautet..."totale und unwiederbringliche Zerstörung des Königreiches" oder sowas in der Art...lach...nein, ED war tatsächlich nicht mehr da...

Dennoch gibt es Tage, die sollte es nicht geben...gestern hatte ich so einen Tag...einen Tag an dem man die Krone aufsetzen muss, um denen, die einem gegenüber stehen zu zeigen, wer die Königin ist...die Krone, die der andere irgendwie übersehen haben muss...und jaaaa, Königin...von Prinzessin bin ich ja leider lange und weit weg...lach...von diesem Titel trennen mich mindestens zehn, eher fünfzehn Kilo und 15 Jahre...Prinzessinnen sind ja jung, eher filigran und tragen Kleidergröße XS...ich dümple da eher irgendwo zwischen M und L rum und auf Mitte 30 zugehend darf ich mich ja wohl auch nicht mehr so richtig jung schimpfen...also Königin!

(was eine Formulierung so ausmacht..."auf Mitte 30 zugehend", klingt doch gleich viel jünger als "knapp 34")...




Aber von vorne: 

Es hat geschneit über Nacht von Montag auf Dienstag. Jetzt steht ja in unserer Garage auch ein Schneeschieber...jaaa, sowas haben wir und ich weiß auch, wie man ihn bedient...aaaber leider steht in unserem derzeitigen und heiß geliebten Mietvertrag auch, dass unser Landlord (Vermieter) für snow removal zuständig ist...tja, was soll ich da nur machen?! Ist also definitiv nicht meine Zuständigkeit und nach allem, was bisher hier so gelaufen ist und in Anbetracht der immer noch nicht behobenen Mängel in unserer Bude hier, bin ich meilenweit davon entfernt über meinen Schatten zu springen und den Schneeschieber selbst in die Hand zu nehmen...auch dann nicht, wenn es lustig aussieht, wie Lotte und ich am Morgen durch den Tiefschnee schlittern und uns bis zur Straße und zum geräumten Nachbargrundstück hangeln, während wir versuchen, uns nicht das Genick zu brechen...aber weiter im Text...

Komme ich gestern von einer Runde mit meinem Lottchen heim...steht eine vornehm gekleidete und mehr als nur geschminkte (sah eher zugekleistert und angemalt aus) Dame vor unserem Haus. Man roch sie schon bevor man sie sah...irgendein teures sehr süßliches Parfüm...Die Hände hat sie in die Hüften gestemmt und das Näschen gerümpft. Ich selbst alles andere als vornehm gekleidet und weit davon weg übermäßig geschminkt zu sein (ich war halt grade Gassi...also abgewetzte skinny Jeans, schneetaugliche Boots, Mütze, dicker Schal und dunkelgrüne alte Winterjacke an), frage sie höflich, ob ich ihr helfen kann...und dann ging es auch schon los...




"Leben Sie in diesem Haus"? Ihr Finger zeigt straight auf unser Haus...ich denke "naaajaaa, also leben möchte ich es derzeit nicht unbedingt nennen, ich halte halt durch bis zum Umzug" aber sie sieht nicht aus als ob sie das interessiert also antworte ich nur mit einem zögerlichen "YES" .

Sie stapft mit ihren High Heels (scheint auch schneetaugliche zu geben hier in Amerika) auf mich zu...ohhh, hab mich vertippt...sie stapfte nicht, sie stackste...ihr Zeigefinger ist nun auf mich gerichtet und sie fuchtelt damit vor meiner Nase rum! 

Lotte fängt indessen an ihre Mama zu verteidigen und steht stramm, sie grummelt vor sich hin und ist bereit im Notfall anzugreifen...




Ihr Zeigefinger schwenkt kurz von mir zu meinem Hund und sie schreit hysterisch "shut up"... Ich nutze die Zeit einen Schritt zurück zu gehen, denn ich habe die leise Vermutung, dass die Lady einen an der Waffel hat. Lotte fletscht nun die kleinen Zähnchen und ignoriert den freundlichen Befehl die Klappe zu halten...liegt also doch nicht an mir, dass sie Befehle ignoriert...hihihi...

Sie fängt an mich anzubrüllen, wie unverschämt sie es findet, dass die Gehwege vor DIESEM Grundstück nicht geräumt sind (ich blicke mich um...auch die meisten anderen Grundstücke haben die Wege auch nicht geräumt, dies aber nur am Rande)..sie erklärt indessen, dass sie sich WEGEN MIR die Schuhe ruiniert...(also doch keine schneetauglichem High Heels, sorry, da hab ich mich geirrt). Reflektiert war die Dame also auch noch...(das ist ironisch gmeint) ...ich bin also schuld, dass sie im Tiefschnee mit High Heels rumlatscht...okay?!

Da stand sie nun, die feine Lady und brüllte auf die kleine Isa ein, die gar nicht wusste, wie ihr geschieht und versuchte das alles auch zu verstehen...englisch an sich ist ja inzwischen kein Problem mehr...aber da sich ihre Stimme irgendwie überschlug und sie so aufgebracht war, war es echt nicht so leicht wirklich alles zu verstehen...

Ich hab gewartet bis sie alles los geworden war, was ihr auf der Seele lag und sonst keiner hören wollte und in der Zwischenzeit hab ich mir auch so meine Gedanken gemacht, was ich der ollen Kuh sage! 

Ist euch sowas schon mal passiert? Da kommste nichts böses ahnend heim und dann steht da eine aufgetakelte Furie auf deinem Grundstück und schreit dich an...




"I got you" war mein erster Satz...also ich hab das Problem ja auch bewundert...nicht verstanden zwar, aber das wollte ich ihr so nicht sagen...die High Heels vertrugen also den Schnee nicht sooo gut...klarer Fall...und bis dahin fühlte ich mich wie die kleine, mäßig geschminkte graue Moonboots-Maus...aaaber, meine imaginäre Krone ist ja immer griffbereit, gell...hatte sie im Schock nur kurz vergessen...

Ich bin ihr dann ins Wort gefallen...freundlich natürlich "It's enough now...please shut up" 

Bitte und Danke sind immer Pflicht...nie die Contenance verlieren! Also "bitte halte die Klappe", nicht einfach nur "Halt die Klappe"...

Ihr Blick...lach...ich glaube so hat ihr das noch keiner gesagt und dabei hatte ich erst angefangen..Hab ihr dann noch erklärt, dass mich ihre (fucking) High Heels einen Scheiß interessieren und in diesem Ton keiner mit mir spricht...und als sie rot vor Wut wurde im Gesicht, hab ich ihr gesagt sie soll die Energie sparen und zwei Häuser weiter beim Lieblings-Vermieter klingeln und dem diesen Scheiß erzählen...da ist es nämlich richtig adressiert...höhöhö...da hab ich doch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen...die schreckliche und hysterische Lady vom Hals und dem Landlord bissl den Nachmittag versaut...hab gesehen, dass er daheim ist...seine drei Autos standen alle da...

Ich hab die dann stehen lassen, natürlich nicht ohne einen "good one" zu wünschen...Höflichkeit ist echt oberstes Gebot in meinem Königreich....durchs Schlafzimmerfenster hab ich dann gesehen, dass sie echt bei dem Vermieter geklingelt hat....gestern Abend und heute früh war dann auch geräumt...hihihi! Danke an die Schabracke...war dann ja doch für was gut...

Aber mal ehrlich?! Geht es noch?! Die Amerikaner sind ja eher gechillt was das Räumen angeht. Die Straßen sind pingelichst frei und immer direkt gräumt...aber die Gehwege?! Da lässt man es erst mal schneien und wenn dann keine Flocke mehr nachkommt, schiebt man den Schieber einmal grob durch...das war es...die wenigsten Streuen hier groß...nur, wenn es auf den Schnee regnet und sich Eisflächen  bilden...da rennt die Tante da rum und nervt die Leute, weil ihre Schuhe sich nicht gut fühlen...so gut müsste es mir mal gehen...also ich meine so gut, dass ich sonst keine Probleme mehr habe...und die Zeit...muss klasse sein, wenn man so viel Zeit hat...

Weißte, alles kein Thema...man kann mit mir über alles reden...aber der Ton macht die Musik...aber Spaß bei Seite...ehrlich gesagt fühlte ich mich kurz wie angefahren...kennt ihr das? Da steht man sportlich und einfach gekleidet da, weil es dem aktuellen Zweck (Spaziergang mit Hund) angemessen ist...da kommt eine aufgetakelte Alte daher und man fühlt sich für einen Moment ganz klein und schäbig...was Kleidung so ausmacht...da muss ich dran arbeiten...nächstens ziehe ich mal Jogginghosen zum Gassi gehen an...einfach so, um mein Selbstbewusstsein zu trainieren...lach...kam ich mir doch glatt kurz mal wie die Zofe vor und das im eigenen Königreich...pffff...zum Glück hab ich mich da noch gefangen...

Früher hätte mich so ein Vorfall den ganzen Tag beschäftigt...und aufgeregt...heute, wo ich Königin und keine Prinzessin mehr bin, lache ich (nach dem ersten Schock) drüber...da hatte der Held doch recht als er sagte, dass man mit zunehmendem Alter gelassener wird...er hat mir ja fünf Jahre voraus...hab das nie geglaubt...aber so langsam merke ich das auch...und ich bin echt froh drüber...

Da schaffe ich es doch echt ganz gut meine To Do's für dieses Jahr einzuhalten und zu beachten...give me five! Yeah!



Euch eine schöne restliche Woche...

...und dickes sorry an Nicole...irgendwie klappt das mit den kurzen Texten grad nicht so richtig...es passiert einfach zu viel hier...

Dicke Umärmelung und allerliebsten Gruß

Isa


Freitag, 5. Februar 2016

Little Lotti is ready to move...


Ihr Lieben,

wie versprochen nun am Ende der Woche den Abschlussbericht zum Thema Haussuche und danach werden die Blogbeiträge wieder kürzer und bildlastiger...versprochen und Indianer-Ehrenwort!!! 

Bevor es mit der Berichterstattung aber losgeht: 

Ein dickes Dankeschön an Euch alle, meine lieben Leser! Ich war platt und gerührt davon, wie viele persönliche Emails und Kommentare mich erreichten zu dem Thema des letzten Beitrages...wirklich meinen allerliebsten und dicksten Dank! Ihr habt mir mit euren Erfahrungen und Berichten so einige Denkanstöße und Entscheidungshilfen geliefert. 

Daher stehen die Zeichen auf den Fotos zum heutigen Beitrag auf Umzug...und so einige Sachen sind schon in Kisten und Koffer gewandert am heutigen Tage...aber eins nach dem anderen...



In der Zwischenzeit erfolgten noch zwei weitere Hausbesichtigungen...eine davon war nicht weit von derjenigen entfernt, bei der der Held aussah wie Hulk...es roch wieder; Zwar nicht nach Hund, aber irgendwie modrig und es waren einige Dinge wirklich sehr schmutzig und im Argen...und auch der Pool im Garten konnte darüber nicht hinweg trösten...Einzelheiten erspare ich uns...

Das andere war eine Wohnung...wieder im Oval, dem alten Militärgelände...ich war da alleine und ohne den Helden, weil er nicht zeitig aus der Firma konnte an diesem Abend... Ich hatte den Vermieter wegen einer sau-teuren aber mega tollen Wohnung im Internet angeschrieben...Ihr seht, es blieb nichts unversucht eine geeignete Wohnung zu finden (sogar das Budget haben wir hochgestuft)...diese Wohnung war aber schon weg und außerdem war es dort auch nicht erlaubt Hunde zu haben. Der Vermieter schrieb aber, dass er eine Alternative habe...

Da stand ich also in der Alternative...Sie hatte tolle Pinienholz-Kassettentüren im México Stil, einen grauen Steinboden, war frisch und ordentlich renoviert und schön geschnitten...offenes Wohnkonzept...Loftcharakter...verhältnismäßig günstiger Mietpreis...



Eigentlich alles prima und wenn man sich in Kellerlöchern wohlfühlt ist sie genau das Richtige...man hatte weder in der Küche noch im Bad ein Fenster...in den anderen Räumen nur sehr kleine Scheiben, die wenig Licht einließen...den angepriesenen VIEW auf den See, sah man nur vom Garten aus und auch nur im Winter, wenn die Bäume nicht grün sind...vor dem Fenster Betonwände, die die Treppe in den Garten einfassen...Bahngleise  und ein Fahrrad-und Wanderweg  direkt hinter dem niedrig eingezäunten und winzigen Garten...da macht es Spaß dort zu sitzen und von allen Bikern und Wanderern und den Mietern in den Stockwerken darüber begafft zu werden, während der Zug dann auch noch vorbeisaust.

Der Vermieter war ein Künstler...überall hingen seine Bilder und er berichtete ausführlich über seine Intensionen bei der Erschaffung...er hat sie nicht gemalt, sie wurden erschaffen! Hmmmm! Da guckt ihr, gell?! ...Er schwebte auch mehr als er lief und seine Hände waren, wie die eines Dirigenten ständig am Schwingen und in Bewegung beim Reden...das irritierte mich ein wenig und ich bemerkte, dass ich kurz davor war den Typen nachzuäffen, wenn ich selbst sprach...kennt ihr das? Wenn jemand so übertrieben tut und so oberkrass alles betont und die Worte so dehnt...da könnte ich kotzen...

Er erklärte mir, dass die Wohnung mit Hund optimal sei...im Keller könnte uns ja niemand hören durch die dicken Decken und wir würden dann auch sicher keinen stören...also mal ehrlich...geht es noch? Nur weil ich einen Hund habe, muss mich noch lange keiner im Keller einquartieren...und nur weil ich einen Hund habe, störe ich auch keine anderen Menschen...jedenfalls nicht dauerhaft und rund um die Uhr...wir lassen sie nicht vor der Tür ihre Geschäfte verrichten und jeder Haufen den sie beim Spaziergang hinterlässt, kommt in eine Tüte und wird dann ordnungsgemäß entsorgt...sie ist kein dauerkleffendes Monster, dass Leute anfällt, immer angeleint und sie stinkt auch nicht, weil wir sie pflegen. An manchen Tagen kommt sie sogar adrett gekleidet daher...lach...aber das wisst ihr ja...



Ich war irgendwie schockiert, weil er das immer wieder so betonte und so tat als hätte man mit Hund ja sonst nicht viele Optionen...und als müsse ich ihm jetzt auf den Knien Dankbarkeit zollen, weil er, der große und erhabene (leider auch bescheuerte) Künstler und Vermieter mir (dem Assi mit dem Hund) ein Angebot macht...

Was soll ich sagen?! Ich bin ja auch wer, gell?! Das kam somit NICHT in FRAGE! Alleine schon wegen Typ...keinen Cent zahle ich dem! 




Ich habe jetzt auch keinerlei Lust mehr mir weitere Wohnungen anzuschauen und dem Held reicht es auch...das bedeutet...TROMMELWIRBEL...wir nehmen das tiny Haus...

Gestern haben wir den Mietvertrag unterzeichnet...

Wir saßen (bei selbstgebrautem Bier des Vermieters) gestern zwei Stunden in heiterer Runde zusammen! Bei den Vermietern handelt es sich um ein lebensfrohes und heiteres Renterpaar. Er ist einer von der ganz trockenen Sorte und wir haben total viel mit ihm gelacht...die Vermieter wohnen direkt neben an. 

Sie hat schon Leckerchen besorgt für "Little Lotti" (so nennt sie Lotte) und die beiden freuen sich auf uns als Mieter...eigentlich wollten sie ursprünglich keine Haustiere im Mietobjekt, fanden aber meine E-Mail mit der Anfrage so nett, dass sie uns letzten Samstag mit Hund zur Besichtigung einluden...Sie haben sich dann anders entschieden, nachdem sie uns und Lotte getroffen haben und dafür danke ich ihnen sehr...sie hat sogar deutsche Kommandos im Internet recherchiert, damit Lotte sie versteht...sie konnte "Sitz" und "Platz" auf deutsch gestern...wie goldig ist das denn bitte?! 

Besonders goldig fand ich auch eine Geste der beiden nach der Unterzeichnung des Vertrages...sie  gaben sich die Hände, lachten und sagten "Congratulations to us"...fand ich total witzig und süß, dass sie sich selbst so freuen und sich gegenseitig zu den tollen neuen Mietern gratulieren...ebenso wie wir auf der Suche nach einem Haus, haben sie auf der Suche nach einem Mieter so einiges erlebt...ein Happy End für alle Beteiligten...



Wir haben das Haus ab dem 01.03. gemietet. Das heißt, wir haben nun einen Monat lang doppelte Mietbelastung...die Spendenkontonummer nenne ich gleich...Kennwort ist "Mietkostenbeihilfe"...kleiner Scherz...aber die Doppelbelastung ist uns lieber als die Option auf das Haus zu verlieren...

Leider konnte uns Prinz X, unser derzeitiger Vermieter (ich möchte hier keine Namen nennen) dann doch nicht (wie zuerst zugesagt) Ende Februar aus dem Vertrag entlassen...das hätte ihn in finanzielle Schwierigkeiten durch eventuellen Leerstand gebracht (falls er die Wohnung nicht direkt wieder vermietet bekommt)...

Da kommt es wieder mein Lachen...Aaahahahahahahaaaaaa...so hat er das geschrieben...ernsthaft...einen Tag später fuhr er dann mit einem seiner (drei) schicken Autos, in diesem Fall einer schwarzen Limousine an unserem Haus vorbei...er war bestimmt zu der Burg unterwegs, die seine große Immobilienfirma die Woche für 12.000 Dollar an reiche Kanadier vermietet...ich hoffe von Herzen der Termin war erfolgreich für ihn. Nicht, dass er wegen uns sonst Hunger erleiden muss...klarer Fall ist ja, wenn er das nahtlos weiter vermietet, wird er nichts in der Wohnung machen und den nächsten Mieter auch mit all den Mängeln alleine lassen..ich bin froh, dass wir nun bald hier raus kommen...

Der Monat mit zwei Wohnungen gibt uns aber auch die Möglichkeit ohne Stress umzuziehen...ich kann nach und nach alles packen und rüberfahren und einrichten und es muss nicht alles an einem Tag passieren...

So...Ende gut, alles gut...oder wie war das?! 

Noch ein Wort zu unserem Hund...unglaublich wie sensibel diese Tiere so sind. Als wir damals vor dem Umzug in die USA die Koffer und Kisten packen und abreisten, musste Lotte ja noch drei Wochen in Deutschland bei meinen Eltern warten...erst als wir vom Hotel in die Wohnung ziehen konnten, brachte mein Bruderherz sie zu uns in die USA...es war ihr erster Flug, der dann gleich neun Stunden dauerte...Lotte assoziiert seither Koffer anscheinend mit "Mama und Papa hauen ohne mich ab, ich muss wochenlang bei Oma bleiben und dann in eine Kiste und ins Flugzeug" 



Ich hab heute direkt angefangen zu packen...Kisten und Koffer standen in der Wohnung...Lotte saß direkt im Koffer drin...ich musste so lachen und war andererseits auch geschockt, wie krass sie das assoziiert und wie dringlich und fest sie bei uns sein und mit will, wo auch immer wir hingehen...ist das nicht unglaublich, wie clever, sensibel und  treu Tiere sind?! So sind die Fotos zum heutigen Beitrag und die Überschrift entstanden...Little Lotti ist bereit umzuziehen...

Euch ein tolles Wochenende...

Lieben Gruß

Isa

Dienstag, 2. Februar 2016

Tiny Homes und die Frage "ist WENIGER wirklich MEHR?"


Hallo Ihr Lieben,

da bin ich wieder, und zwar mit der FRAGE "ist WENIGER wirklich MEHR"?  Ich will mich jetzt nicht (wie es der Held formulieren würde) "entrümpeln"....neiiiin...niemals...es geht hier mehr um das zukünftige Heim für den Helden und mich, dass ich nur begrenzt (Wortwahl des Helden) "zumüllen" kann...immer, wenn ich seine Formulierungen hier erwähne, fällt mir auf, wie frech der Kerl eigentlich ist...der hat echt Glück, dass ich Humor habe und ihn von Herzen liebe...dies aber nur mal so am Rande...

Hier ein Augenzwinkern: Wenn man sich die Länge dieses Blogbeitrages anschaut, könnte man denken, dass sich die Frage aus der Überschrift erübrigt...aber ich bin auf Eure Meinungen zum folgenden Thema echt gespannt...also, los geht es...



Hier gibt es eine Sendung namens "Tiny Homes"...ich schaue mir das echt sehr gerne an. Die unterschiedlichsten Leute suchen in diesem Format das perfekte "tiny home" für sich. Überzeugte Minimalisten, Umweltaktivisten, sonstige Spinner (nennen wir sie besser liebevoll "besondere" Menschen) und abgedrehte Künstler (wobei ich hiermit nicht das erste mit dem letzten gleichsetze), überzeugte und glückliche Singles aber auch Familien mit Kindern...und alle finden eins...man kann ein tiny home super günstig aber auch extrem teuer mit allem Schnick-Schnack erwerben. 

Die Idee dahinter ist einfach das "simple" Leben auf kleinsten Raum, mit nur dem Nötigsten und dem, was man tatsächlich braucht. Das bedeutet aber nicht, dass man auf Luxus, fließendes Wasser, Strom oder schicke Einrichtung verzichten muss...

Eine Episode der Serie zeigte ein junges Paar, das viel reist...die waren manchmal monatelang auf Reise, sind mit dem Rucksack durch Vietnam und Indonesien getrampt, haben dort in Bars und Suppenküchen gearbeitet, um den Tripp zu finanzieren...ein großes und teures Haus hätte sich für diese beiden (ich nenne sie mal liebevoll "Hippies") nicht gelohnt...ihnen war aber wichtig, wenn sie mal nicht weg sind, eine feste Bleibe zu haben. Also war ein tiny home die Superlative in diesem Fall. Auf 28 Quadratmetern fanden sie dann auch ihr Glück...es kostete 30.000,00 Dollar.
 
Eine andere Episode zeigte eine junge Familie mit drei Kindern. Sie hatten eine Farm und ein riesiges Farmhaus. Die Frau klagte darüber, dass sie neben der Farmarbeit, der Versorgung der Tiere und dem Haushalt keinerlei Zeit und Kraft mehr hatte, um mit ihren Kindern zu spielen...außerdem waren sie genervt von den Unterhaltungskosten, die einen Großteil der Einnahmen verschlangen und kein Geld (für zum Beispiel Urlaube mit den Kindern oder besondere Geschenke) ließen.

Die beiden vermieteten kurzer Hand das riesige Farmhaus und ließen sich ein tiny Home mit 40 Quadratmetern liefern...es kostete 55.000,00 Dollar...Ich war erstaunt, wie clever das ausgestattet war und wie viel Stauraum und Platz es darin gab...

Natürlich mussten sich alle aus der Familie von vielen Dingen trennen und jeder konnte nur seine liebsten Sachen mitbringen...und auf die berechtigte Frage, was werden soll, wenn die Kinder mal älter werden und nicht mehr in einem Raum schlafen können und wollen, reagierte das Paar gelassen und meinte, dass das derzeit keine Rolle spielte und man sich dann Gedanken drüber mache, wenn es relevant sei. Für den Moment sei wichtig, dass Zeit für die Kinder da sei und die Pflege für das Haus so wenig Zeit wie möglich in Anspruch nimmt...




Ja, was hat das nun mit mir zu tun?! Ich verrate es Euch...

Ich hab zum Helden immer wieder gesagt, dass ich diese mini Häuser total goldig finde...wenn man so davor steht und sein Haus jeden Morgen, ehe man zur Arbeit geht, zum Abschied quasi umarmen kann...lach...war ja auch ernst gemeint...aber ich hab eigentlich nicht im Traum dran gedacht, selbst in eins zu ziehen...da kam dann jetzt aber das Schicksal bzw. der Zufall irgendwie dazwischen und ins Spiel...

Auf der Suche nach Häusern fanden wir eine Anzeige im Internet...man sah das Haus von außen nicht; es gab nur ein Foto das die Küche zeigte und das sah echt ganz gut aus. Die Lage ein Traum...ähnlich wie das Steinhaus am See, hat dieses Haus auch hinten Wald und Wiese und nur wenige Meter vor der Tür den See...wir haben also den Vermieter angeschrieben und noch am gleichen Tag kam eine Besichtigung zu Stande...wir haben das Haus eine Weile suchen müssen...also eigentlich hatten wir es längst gefunden, da es aber wie das etwas zu groß geratene Gartenhäuschen des Vermieters aussah, haben wir die Hausnummer übersehen. Als der Held sie entdeckte, fing er an zu lachen und meinte "Madam, ich präsentiere ihnen ihr tiny Home" ...ich schüttelte ungläubig den Kopf, musste dann aber auch lachen...

Zum umdrehen war es zu spät, die Vermieter schlenderten uns schon freundlich lächelnd entgegen (ein sehr sympathisches und heiteres Rentner-Ehepaar). 

Wir beschlossen spontan dem Häuslein eine Chance zu geben...schlimmer als die letzte Besichtigung könnte es ja ohnehin nicht werden...der Held hat seither auch Angst vor Hausbesichtigungen und hat schon überlegt Riechsalz zu kaufen und er stand im Walmart ewig vor Helikoptern mit Kamerafunktion (mit Option die Kamerabilder auf das Smartphone zu beamen). Sein Plan: Das Teil anstelle seiner verehrten Person durch die Häuser zu manövrieren...lach...ich konnte ihm beides ausreden...letzteres war nicht ganz leicht, denn er blühte richtig auf bei dem Gedanken! Kerle und Technik oder DAS KIND IM MANNE...




Wir traten also ein...es roch (keine Angst...lach) nach frischer Farbe...

Man steht direkt im gemütlichen und offenen Wohn- und Küchenbereich, der mit ca. 50 Quadratmetern das komplette erste Stockwerk einnimmt. Es gibt eine kleine Speisekammer, einen großen Wandschrank der als Landry Room dient (Waschmaschine und Trockner stehen darin) und einen Stauraum unter der Treppe...ein kleiner Gaskamin ist auch da...

Im zweiten Stock ein komplett neu renoviertes Bad in angenehmer Größe, ein kleiner Flur und zwei gleich große  Schlafzimmer mit Wandschränken. Ein Zimmer hat einen fantastischen Blick auf den See. 

Alles frisch renoviert...vor dem Haus eine große Terrasse aus Holz, ein toller großer Baum und rund herum alles Wiese...etwa zehn Meter Fußweg zum Seeufer...

Tja, da standen wir nun...in dem Haus, dass man fast umarmen kann, wenn man davor steht...und wir waren beide irgendwie verzaubert und am Lächeln...

Alles, was wir uns vorher angeschaut haben war riesig...das versüffte Muffhaus aus dem leiten Beitrag hatte ja drei Schlafzimmer, von denen jedes ein eigenes Bad hatte...wenn mal Gäste kommen, ihr wisst schon...das Steinhaus am See hatte sogar vier riesige Schlafzimmer...

Es ist ja schön, wenn man Platz hat...aber auf der anderen Seite muss das ja auch alles gepflegt und geputzt werden...unser Haupthaus steht ja ohnehin in Deutschland und wenn wir zurückkehren in einigen Jahren, dann haben wir es ja auch wieder prima und genau so, wie wir es wollen...

Aber derzeit sind wir die meiste Zeit zu Zweit...und bei zwei Schlafzimmern wäre ja ein Gästezimmer da...das Häuslein sieht schnuckelig aus und ist wirklich allerliebst und muckelig im Inneren...es sind 100 Quadratmeter Wohnfläche...klingt erstmal viel...aber Wandschränke, Flur oben und die Treppe nehmen ja viel Platz weg...ich schätze man hat 75-80 Quadratmeter die man effektiv bewohnen kann...also eher tiny im Gegensatz zu dem was wir bisher gewohnt waren...

Irgendwie sprudeln aber seit der Besichtigung tausend Bilder durch meinen Kopf...Bilder von einem im Beach-oder Lake House-Stil eingerichteten Häuschen...ein bisschen maritim, ein bisschen Shabby, leicht und als ob immer Sommer wäre...mit burlap Teppichen und Kissen...und ich sehe uns im Sommer schon in FlipFlops mit kaltem Bier oder selbst gemachter Limonade auf der Terrasse sitzen oder mit dem Kajak zum See schlendern und ich sehe mich mit Gummistiefeln mit meiner Lotte über die Wiese stapfen, straight Richtung Wald...

Die Vermieter meinten, dass immer Rehe auf der Wiese zu sehen sind und sich im Frühjahr und Herbst die kanadischen Schneegänse sammeln, es gibt viele von den süßen Hörnchen auf dem Baum vor dem Haus und man hört abends manchmal Kojoten (Wolfshunde) heulen...hat man die Fenster auf, hört man den See, der leichte Wellen schlägt...was will man eigentlich mehr? 

Jetzt ist das Haus von außen nicht das repräsentativste Haus...optisch weit weg vom imposanten Cottage-Steinhaus, das dem Held zu old School war...aber es ist sehr gepflegt...weiße Holzverkleidung mit roten Klappläden...irgendwie niedlich...aber sieht halt nicht wie ein richtiges Haus aus...nicht aus Stein, wie wir es gewohnt sind (in Deutschland hatten wir Bruchstein, hier haben wir aktuell Backstein)...klar, die Holzbauweise ist hier in den USA ja weit verbreitet...aber man denkt ja doch irgendwie noch typisch deutsch...und die Form des Hauses erinnert irgendwie eine Scheune aus dem Film "the village"...

Jetzt frage ich mich seit Samstag, ob weniger vielleicht doch mehr ist...weniger Hausarbeit, bedeutet mehr Zeit für andere Dinge...weniger Unterhaltungskosten bedeutet mehr Geld, wie zum Beispiel Reisen und Ausflüge...mehr Natur drum herum als Wohnfläche innen...das bedeutet an schönen Tagen mehr draußen zu sein...um uns herum stehen nur drei weitere Häuser...eine winzige und laut den Vermietern tolle Community...

The simple Life irgendwo zwischen Wald und See...klingt doch toll, oder? ...eigentlich...aber kann man das so einfach? Ich meine, sich vom gewohnten und jahrelangen Leben in großen Räumen mit Platz für das hundertste kleine Schränkchen und Regalchen und den tausendsten Deko-Schnick-Schnack so dermaßen zu reduzieren???!!! Vom repräsentativen Haus zur Gartenhaus-Optik...einfach so...ich glaub schon...jedenfalls muss ich immer lächeln, wenn ich an mein tiny Home denke...ich hab Lust das auszuprobieren...im schlimmsten Fall ziehen wir nach einem Jahr nochmal um (an alle Freunde, Familie und Bekannte, die das hier lesen: sagt nicht dem Helden, dass ich das mit dem nochmaligen Umzug hier geschrieben hab, lach)...

Ich sehe mich schon gärtnern, weil ich das Haus ruck-zuck sauber und in der Reihe habe oder ich sehe mich schon neue Dinge ausprobieren, wie zum Beispiel Nähen...das will ich eh schon ewig mal lernen und ausprobieren...gibt sogar Kurse hier (hab ich neulich gesehen)...das kleine Häuschen würde mir die Zeit dafür lassen...



Wäre nicht genau jetzt die Zeit und die Situation gegeben, was anderes zu machen?!...sich von alten Mustern loszureißen und einfach mal was neues auszuprobieren?! Einen gewissen Grad des Minimalismus zu testen und für sich zu bewerten?! Wie oft kriegt man dazu die Chance, ohne etwas anderes geliebtes (wie z.B. das Haus in Deutschland) komplett aufzugeben?

Und während ich diesen Beitrag schreibe, blicke ich mich in unserer derzeitigen Wohnung um und denke an all die Sachen, die mich hier unglücklich machen und stören...alleine schon die Tante über uns...schrecklich...die zapft am Abend alle drei Minuten Wasser...jetzt laufen die Rohre für nach oben ja vom Basement aus durch unsere Wände...man hört das dann immer Rauschen und es tut Schläge, wenn sie den Hahn wieder schließt...und man hört die rumlaufen und Stühle rücken...und sie meckert dauernd wegen dem Hund...und all die Dinge, um die sich der Vermieter seit nun mehr als acht Wochen nicht kümmert...und und und...da bringt es mir auch nichts, dass das Haus beste Lage, eine wundervolle Fassade und eine "nice neighborhood" hat...

Tja, wir haben noch ein oder zwei andere Besichtigungen in den kommenden Tagen...Ende der Woche entscheiden wir uns dann...aber das tiny Haus am See steht hoch im Kurs...irgendwie bin ich ja schon ein bisschen verliebt...glaube der Held auch...

Mehr dann in den nächsten Tagen...

Habt eine schöne restliche Woche und passt auf euch auf!

Allerliebsten Gruß

Isa


P.S....die Bilder passen heute nicht zum Thema...aber ich wollte auch nicht nur Text rüberschicken...sie zeigen meine neusten Fundstücke...